Klein-Welzheim kehrt mit 10 Medaillen von der Dm 2019 zurück – die ersten zwei Tage (23. und 24.08.)

Vom 22.08. bis 01.09 fand in München Hochbrück die Deutsche Meisterschaft statt. Über 6.000 Teilnehmern messen sich in rund 35 Disziplinen und geben laut Schätzungen des Deutschen SchützenBundes circa 750.000 Schuss ab. Auch 18 Schützen aus unserem Verein haben sich in den verschiedensten Altersklassen und Disziplinen qualifiziert. 

Erste Finalteilnahme durch Tabea Ocker mit der Luftpistole 

Den Anfang machten unsere Juniorinnen am Freitag den 23.08. mit der Luftpistole. Tabea Ocker (558 Ringe) und Maria Haas (548 Ringe, beide Juniorinnen 1) konnten sich in der Qualifikation einen Platz unter den Top Ten mit Platz 7 und 10 sichern. Mit ihrem 7. Platz konnte sich Tabea Ocker auch in das folgende Finale schießen. Jessica Thöne schoss 521 Ringe und landete auf dem 21. Platz.

Im Finale hatte Tabea Ocker es von Anfang an nicht leicht gegen die starke Konkurrenz. Sie konnte sich nur schwer in das Finale einfinden und schoss in den ersten 5 Schuss 45,2 Ringe. In den nächsten 5 Schuss verringerte sie sogar ihr Ergebnis auf 42,3 Ringe. Insgesamt hatte sie 87,5 Ringe und schrieb sich auf dem 8. Rang ein. Während dessen liegt Miriam Piechaczek mit 98,8 Ringe auf dem 1. Rang. Sie musste versuchen zu Beginn der Eliminationsrunde 4,4 Ringe zu Larissa Böck aus Bayern gut zu machen. Dies gelang ihr nicht und sie verließ mit 106,1 Ringen und dem 8. Platz den Stand. 

Bei den Juniorinnen 2 schaffte es zur gleichen Zeit Saskia Ernst unter die Top 5 zu kommen. Mit nur 2 Ringen Abstand zu Platz 3, erkämpfte sie sich den 5. Platz mit 556 Ringen. Mit 529 Ringen schoss sich Weena Titze unter die Top 30 mit Platz 29. Leonie Mollet landete mit 521 Ringen auf Platz 37. 

In der Mannschaftswertung schafften es Jessica Thöne, Saskia Ernst und Leonie Mollet mit insgesamt 1598 Ringen auf den 6. Platz. Die Mannschaft um Tabea Ocker, Weena Titze, und Maria Haas (1635 Ringe) konnte sich über das erste Edelmetall in der Farbe Bronze freuen .

Erneutes Mannschaftsbronze durch Peter, Korn und Rosmanitz

v. l.: Henri Rosmanitz, Sören Korn und Florian Peter

Ein paar Stunden später traten unsere Junioren mit der Luftpistole auf den Plan. Bei den Junioren 1 erzielte Henri Rosmanitz 556 Ringe und schrammtey mit 5 Ringe zu wenig, knapp an Bronze vorbei und sicherte sich den 4. Platz. 

Eine Altersklasse darüber schafften es die vier Schützen, sich alle in den Top 30 zu platzieren. Sören Korn liegt mit Stefan Max Holl mit 562 Ringen ringgleich. Sören Korn hatte hier aber die bessere letzte Serie (94 Ringe : 90 Ringe) und so schoss er sich auf Platz 10 und Stefan Max Holl knapp dahinter auf Platz 11. Niklas Buhre hatte nur 2 Ringe weniger und sicherte sich so den 14. Platz. Mit 550 Ringen erschoss Florian Peter einen 26. Platz. 

Mit einem Ergebnis von 1668 Ringen gelang Henri Rosmanitz, Sören Korn und Florian Peter der Griff nach der Bronzemedaille. 

Auch am gleichen Tag kehrten Michael Pletsch und Andreas Gloser zufrieden vom Luftpistolenstand zurück. Andreas Gloser, Hessenmeister 2019 Luftpistole Herren 3, schoss 367 Ringe und sicherte sich einen guten 22. Platz. Mit nur 4 Ringen hinter ihm verließ Michael Pletsch mit 363 Ringen und Platz 32 den Stand.

 

Mannschaftsgold mit der Freien Pistole

Einen Tag darauf versuchten die Junioren mit der Freien Pistole den Wunsch von Trainer und 1. Vorsitzendem Heiko Dörr gerecht zu werden. „Wir haben bis jetzt in jeder geschossenen Disziplin eine Medaille. Aber wir hatten noch nie eine Medaille mit der Freien Pistole“, so Heiko Dörr auf dem Sommerfest nach der Deutschen Meisterschaft.

Henri Rosmanitz (Jun 2) schoss sich mit 487 Ringen auf den 6. Platz unter die Top Ten.

Zur gleichen Zeit schossen auch die Junioren 1. Stefan Max Holl gelang der Einstieg mit 77 Ringen in der ersten Serie nicht optimal. Mit 499 Ringen platzierte er sich auf dem 18. Platz im Mittelfeld. Bundeskaderschütze Sören Korn schoss 506 Ringe und landete auf dem 12. Platz. Florian Peter und Niklas Buhre konnten sich sogar einen Platz unter den Top Ten sichern. Florian Peter schoss sich mit 522 Ringen auf den 8. Platz während sich Niklas Buhre mit 529 auf den 6. schoss.

Platz 1 v. l.: Niklas Buhre, Sören Korn und Florian Peter

Die Mannschaft um Sören Korn, Niklas Buhre und Florian Peter (1557 Ringe) konnten den Hoffnungen von Heiko Dörr gerecht werden. Sie holten eine Medaille über die er sich ganz besonders freute. Mit 117 Ringen Abstand zum SSV St. Peter holten sie sich die Goldmedaille und damit auch den Mannschaftsmeistertitel nach Klein-Welzheim.

 

 

 

Zwei Finalteilnahmen und eine Mannschaftsmedaille mit der Sportpistole

Am selben Tag schossen auch die Juniorinnen 1 und 2 und die Damen 1, allerdings mit der Sportpistole. Cora Dörr (Damen 1) schoss in ihrere Paradedisziplin 552 Ringe und wird 20. Auch Angelika Schottenhammer tritt an und wird mit 523 Ringen 46.

Bei den Juniorinnen 2 schoss Saskia Ernst 493 Ringe und wird 21. Nach drei Waffenstörungen und einem Ergebnis von 523 Ringen verließ Leonie Mollet den Stand auf dem 13. Platz. Weena Titze konnte sich mit 536 Ringen einen Platz unter den Top Ten mit dem 10. Platz sichern.

Auch Jessica Thöne (Jun 1) hatte Schwierigkeiten in der ersten Serie (79 Ringe). Mit insgesamt 511 Ringen wird sie 15. Maria Haas qualifizierte isch auf dem 7. Rang und 546 Ringen für das Folgende Finale. Auch Tabea Ocker konnte sich auf Rang 3 mit 565 Ringen qualifizieren. Klein-Welzheim konnte 2 der 8 Startplätze des Finals stellen. 

Schon vor dem Finale konnte sich Weena Titze, Maria Haas und Tabea Ocker über die Silbermedaille mit der Mannschaft freuen. Die Mannschaft um Saskia Ernst, Jessica Thöne und Leonie Mollet wird 5. 

Maria Haas und Tabea Ocker hatten beide keinen guten Start in dieses Finale. Bis zu Ende der Vorkampfrunde (um eventuell einen gewissen Vorsprung vor der Eliminationsrunde aufzubauen) erzielte Tabea Ocker 4 Treffer (1-0-3) und Maria Haas 1 Treffer (0-0-1). Im weiteren Verlauf kann Maria Haas noch weitere 5 Treffer landen. Jedoch muss sie mit insgesamt 6 Treffern und dem 8. Platz den Stand verlassen. Tabea Ocker konnte sich in einem ständigen Schlagabtausch mit Lea Kleesattel behaupten. Sie wird vor Lea Kleesattel 4. mit 15 Treffern.